/ dsa

Tumult in Oberbüll

Erst neulich ging das Scriptorium Aventuris online. Es erlaubt dem kreativen DSA-Fan seine eigenen Werke zum Download zur Verfügung zu stellen. Letzteres sogar gegen ein Entgelt. In diesem Post möchte ich mein Kurzabenteuer Tumult in Oberbüll vorstellen. Seid gewarnt vor Spoilern.

Nicht unweit der Reichsstraße, in der Junkerei Oberbüll, werden die Helden engagiert um einen Wühlschrat zu erlegen. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht; Er scheint sich die Natur selber Untertan gemacht zu haben. Aber hat er wirklich den Tod des Druiden zu verantworten? Oder hat da doch noch eine andere Macht ihre Finger im Spiel?

In Memoria gibt es eine schöne Szene, wo den Protagonisten plötzlich auffällt, dass der Antagonist, den sie suchen, die ganze Zeit der Baum neben ihnen ist. Das wollte ich in einem passenden Abenteuer nachstellen. Zeitgleich habe ich auch das Buch Der blinde Schrat gelesen. Beide Inspirationsquellen zusammen ergaben die Grundzüge des Abenteuers.

Beim Schreiben des Abenteuers musste ich auf viele Dinge achten, die mir als Meister erst mal nicht aufgefallen wären. Als Beispiel seien hier die Laufwege/Timeline genannt. Die Orks müssen erst auf den Druiden treffen, dann nach Buck und schließlich zu einem Goblindorf. Die Garde genau andersherum: Sie muss erst von Oberbüll den Helden entgegenlaufen um ihnen von den Orks erzählen zu können. Ein Meister muss sich darauf verlassen können, dass die Welt im Abenteuer konsistent ist. Die Spieler werden sich sonst daran festbeißen.

Insgesamt bin ich ja ein Freund von low-fantasy Abenteuern. Ich glaube mit diesem Abenteuer das Ziel eines einfachen Abenteuers für zwischendurch erledigt zu haben. Da man es an einem Abend durchspielen kann, ist es auch gut für Gruppen in denen der Meister wechselt.

Das Abenteuer lag mehrere Jahre auf meiner Festplatte herum und das Scriptorium kam gerade zur rechten Zeit. Ich musste nur noch einige Werte an DSA5 anpassen. Nach fünf Tagen wurde das Abenteuer bisher 58 mal kostenfrei herunter geladen. Das nächste, etwas längere Abenteuer könnte dann auch kostenpflichtig werden um die Plattform zu refinanzieren.

Demnächst werde ich auch noch das Design an das neue Layout anpassen. Dann fügt es sich auch noch mehr in die Reihe der anderen Abenteuer ein.

Das sagen die Anderen

Aus DSA Pfalz/Saar:

Mydraal

Die Helden haben eine Abkürzung genommen, die gut zu gehen war und interessante Begegnungen bereit hielt.

Dem Junker und seiner Frau konnte geholfen werden. Auch das Geheimnis des Eintopfes wurde ergründet.

Einem Baum wurde geholfen, den anderen Baum abzufackeln.
Die Helden haben sich wie echte Helden verhalten. Meinen Glückwunsch. Sogar dem Zollverein Goblinia wurde ordnungsgemäß die Abgabe entrichtet.

Es war für mich ein sehr unterhaltsamer Abend. Das Abenteuer ist sehr zu empfehlen. Sehr gut ausgearbeitet und interessant für die Helden. Es lässt sich gut an einem Abend spielen (ca.4h). Wenn man(n) in die Verlängerung gegangen wäre es etwas länger(+1h) geworden.
Es gab 25 AP für die Mitspieler

von Epic Adventures:

Was ist in der Junkerei Oberbüll in Garetien passiert? Angeblich streifen marodierende Orks umher und ein Waldschrat bedroht die Menschen im beschaulichen Dörfchen Buck. Gleich zwei Gründe für unsere Helden, dort nach dem Rechten zu sehen. Am Ende kann die Bedrohung abgewendet werden — die Dorfbewohner sind in Sicherheit — sie verdanken den Recken ihr Leben und Hab und Gut.